^nach oben

Moorweg im Darlaten Moor ausgegraben

Moorweg im Darlaten Moor ausgegraben 
Neues aus dem Forschungsvorhaben zum Mädchen aus dem Uchter Moor 

Im Rahmen des Forschungsprojektes zur Untersuchung der etwa 2.650 Jahre alten Moorleiche "Moora" werden auch die Lebensbedingungen und das Lebensumfeld des Mädchens aus dem Großen Moor bei Uchte analysiert. Nachdem die Ausgrabungen am Fundort der Moorleiche abgeschlossen sind, konzentrieren sich die Untersuchungen nun auf das nähere Umfeld. Im Zuge dieser Untersuchungen wurden Ende September 2008 durch ein Team des Niedersächsischen Landesamtes für Denkmalpflege (NLD) Teile eines Moorweges im Darlaten Moor ausgegraben. 

Der Weg, der der Erschließung der unzugänglichen Moorlandschaft diente, ist in einem außergewöhnlich guten Zustand erhalten. Es ist ein Weg aus Kiefern-, Eichen- und Erlenholz, der sich etwa einem Meter unter einem Maisacker befand. Er besteht aus etwa 2,2 m langen Spaltbohlen und Rundhölzern mit Durchmessern um 20 cm. Der Erhaltungszustand der Hölzer ist ausgesprochen gut, das Holz weist kaum sichbare Verrottungsspuren auf. Angaben zum Alter des Weges können zum gegenwärtigen Zeitpunkt nur unter Vorbehalt anhand seiner Lage im Torfkörper erfolgen. Demnach erscheint eine Datierung in die vorrömische Eisenzeit jedoch durchaus möglich. Der Weg wurde kartographiert und entnommen, so dass die Ackerfläche weiter genutzt werden kann. 

Die Ausgrabungen sind Teil eines vom Niedersächsischen Ministerium für Wissenschaft und Kultur geförderten dreijährigen Forschungsprojektes des Niedersächsischen Landesamtes für Denkmalpflege, des Seminars für Ur- und Frühgeschichte der Universität Göttingen und des Niedersächsischen Institutes für historische Küstenforschung in Wilhelmshaven. Unterstützt wurden die Grabungen des NLD von der Samtgemeinde Kirchdorf, der Gemeinde Bahrenborstel und der Samtgemeinde Uchte. 

Am 01. Oktober 2008 fand eine Präsentation der Grabungsstelle Steinloher Damm statt. Der Leiter des Schwerpunktprogramms Moorarchäologie beim NLD, Alf Metzler M. A. und der Projektkoordinator, Paläoökologe Dr. Andreas Bauerochse führten über die Grabung und erläuterten den neuesten Kenntnisstand aus den Forschungen zum Fund des Mädchens aus dem Uchter Moor. 

Der ausgegrabene Moorweg wird derzeit präpariert und anschließend im Zuge einer Präsentation der Allgemeinheit zugänglich gemacht.