^nach oben

Seite teilen

FacebookTwitterGoogle BookmarksRedditLinkedin
WetterOnline
Das Wetter für
Bahrenborstel

Impressionen

Sozialverband Reichsbund e. V. Ortsgruppe Bahrenborstel

Hans-Reiner Pätzold
Linteler Graben 9
27245 Bahrenborstel
Telefon: (04273) 94166
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

SoVD - Ortsverband Bahrenborstel   Sozialverband Deutschland e.V. von 1917

 

Ortsgruppe Bahrenborstel gegründet 1947

Der Reichsbund ist einer der ältesten sozialpolitischen Verbände Deutschlands. Gegründet wurde der Reichsbund im Jahre 1917 als „Bund der Kriegsopfer und Hinterbliebenen“ Während des 1. Weltkrieges waren die wirtschaftlichen und sozialen Fragen von Kriegsbeschädigungen ein millionenfaches Schicksal. Der Reichsbund forderte solidarische und soziale Gesetze für die Opfer des 1. Weltkrieges. Der Mitgliederzulauf war groß. Nach fünf Jahren waren es bereits 830.000 Mitglieder. Die Selbstauflösung von 1933 bis1946 erfolgte, um der Vereinnahmung durch die Nationalsozialisten zu  entgehen. Die Wiedergründung erfolgte 1946 unter dem Namen „Reichsbund“. Im Oktober 1999 wurde die Namensänderung in „Sozialverband Deutschland e.V.“ kurz: SoVD vollzogen.

 

Die Ortsgruppe Bahrenborstel wurde am 24. August 1947 gegründet mit dem Vorsitz von Friedrich Krome, der bis 1955 amtierte. Sein Nachfolger wurde für 36 Jahre Wilhelm Schumacher, der dieses Amt 1991 Georg Wege übertrug. Seit 2004 ist Hans-Rainer Pätzold der amtierende Vorsitzende des SoVD Bahrenborstel. 

Im Rahmen der ehrenamtlichen Tätigkeit im Vorstand des SoVD  Bahrenborstel ist besonders Willy Husmann zu erwähnen. Er versah von 1957 bis 1988 das Amt des Schriftführers und von 1966 bis 1994 das Amt des Kassierers und des Schatzmeisters. Die Mitgliederzahl wächst stetig. Auf der Gründungsversammlung wurden 27 Mitglieder gezählt. Im Jahr 2009 hatte der SoVD Bahrenborstel 200 Mitglieder.

 

Ehrenamtlich aktiv

Rund 520 ehrenamtliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im Kreisverband garantieren für unsere Mitglieder eine fundierte und gute Betreuung vor Ort – ohne sie würde unsere Arbeit nicht funktionieren. Wenn auch Sie Zeit und Lust haben, sich für unseren Verband stark zu machen, kommen Sie gerne auf uns zu!

 

Sie möchten Mitglied im SoVD werden? Dann rufen Sie mich einfach an oder schicken mir eine Mail.

 

SoVD-Ortsverband Bahrenborstel

1. Ortsvorsitzender

Hans-Rainer Pätzold

Linteler Graben 9

27245 Bahrenborstel

Telefon: 04273-94166

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

Wir über uns

 

Der SoVD zählt niedersachsenweit mehr als 270.000 Mitglieder, davon allein im Kreisverband Diepholz über 9.800. Wir unterstützen unsere Mitglieder in allen sozialrechtlichen Fragen und sind damit der mit Abstand stärkste Sozialverband des Landes.

 

Kompetente Sozialberatung

In unserem Beratungszentrum in Sulingen stehen Ihnen unsere Sozialberaterinnen und Sozialberater rund um die Themen Rente, Pflege, Behinderung, Gesundheit und Hartz IV kompetent zur Seite. Dabei ist die Qualität unserer Beratung offiziell vom TÜV Rheinland überprüft und zertifiziert. Sie haben Fragen oder möchten einen Termin vereinbaren? Dann kommen Sie gerne auf uns zu. 

 

Zu unserem Kreisverband gehören 41 Ortsverbände. Bei uns finden Sie eine starke Gemeinschaft mit informativen Veranstaltungen oder auch Fahrten und Ausflügen. Kommen Sie gerne vorbei, wir freuen uns auf Sie!

 

Wir machen der Politik Druck

Wir setzten uns für Ihre Interessen ein. Parteipolitische Unabhängigkeit ist dabei für uns selbstverständlich. Unser Handeln ist zwar immer politisch, aber nie parteipolitisch. Wenn Sie genau wissen möchten, wofür sich der SoVD einsetzt – bei uns erfahren Sie mehr.

 

Rabatte und Vergünstigungen für Sie

Der SoVD bietet seinen Mitgliedern Preisnachlässe in ganz Niedersachsen durch zahlreiche Partnerschaften mit Anbietern von Erlebnis-, Freizeit- und Tierparks sowie Thermalbädern. Außerdem gibt es bei der ERGO Lebensversicherung AG günstige Vorsorgeprodukte speziell für SoVD-Mitglieder, und auch die Johanniter bieten Vergünstigungen an.

 

SoVD mit neuem Angebot – Patientenverfügung und Vorsorgevollmacht

Zur Patientenverfügung und Vorsorgevollmacht berät ab sofort der Kreisverband Diepholz des SoVD in Sulingen. Aus der Pressemitteilung geht hervor, dass „Patientenverfügungen“  beschreiben, welche Maßnahmen der Betroffene wünscht. Das Problem: Viele wissen nicht, was genau in diesem Dokument stehen muß und wie sie verfasst werden müssen.  Der SoVD berät TÜV-geprüft nicht nur rund um die Themen Rente, Pflege, Behinderung, Gesundheit und Hartz IV, sondern steht ab sofort Ratsuchenden auch bei Fragen zur Vorsorgevollmachten und Patientenverfügungen tatkräftig zur Seite.

Geschulte Fachleute helfen dem SoVD gegen eine Gebühr bei der rechtssicheren Formulierung der Dokumente und besprechen mögliche Situationen sowie die gewünschte oder auch nicht gewünschte Behandlung.

Weitere Informationen gibt es im SoV-Beratungszentrum Sulingen (Lange Str. 4a) unter der Telefon Nummer 04271 934311 und unter E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 Aufgaben, Ziele und unser Anliegen:

Der SoVD macht sich stark bei der Antragsstellung und Durchsetzung von Ansprüchen aus dem Sozialrecht gegenüber den Behörden, wie beispielsweise bei Renten-, Kranken-, Unfall- und Pflegeversicherung sowie Arbeitslosen- und Schwerbehindertenrecht.

Ziel des Sozialverbandes ist es, ein Höchstmaß an sozialer Gerechtigkeit zu erreichen und damit dem Gemeinwohl zu dienen. Er ist parteipolitisch unabhängig und an keine Konfession gebunden.

 

Der SoVD fühlt sich dem Gedanken gesellschaftlicher Solidarität und der Idee sozialer Gerechtigkeit verpflichtet: jeder Mensch hat das Recht auf ein Leben in Würde und die freie Entfaltung seiner Persönlichkeit - unabhängig von Alter, Geschlecht, Behinderung, Krankheit oder sozialem Status. Voraussetzung dafür ist ein Leben in sozialer Sicherheit.

 

Bereits seit mehr als acht Jahrzehnten versteht sich der SoVD, damals noch Reichsbund, daher als Ansprechpartner und Anwalt sozial benachteiligter und von gesellschaftlicher Ausgrenzung bedrohter Menschen. Er macht auf soziale Missstände aufmerksam und nimmt Einfluss auf die Sozial- und Gesellschaftspolitik, um die Ursachen von Benachteiligung und Ungleichheit aus der Welt zu schaffen. Neben der Arbeit auf politischer Ebene steht die ganz konkrete Hilfe und Beratung im Einzelfall - eben als "Partner in sozialen Fragen".

 

Aufgabenbereich und Klientel des Verbandes haben sich im Laufe der Jahrzehnte natürlich geändert. 1917 als Selbsthilfeorganisation für Kriegsopfer und Hinterbliebene gegründet, macht sich der SoVD heute außerdem für Rentnerinnen und Rentner, behinderte und chronisch kranke Menschen, alle Sozialversicherten, Pflegebedürftige, Sozialhilfeempfänger und Arbeitsunfallverletzte stark. Wesentliches Merkmal des SoVD ist seine Arbeit als Dienstleistungsverband, von der in ganz Deutschland rund 560.000 Mitglieder profitieren.

Verbandsstrukturen

Der SoVD ist eine zentral geführte sozialpolitische Organisation. Er hat die Rechtsform eines eingetragenen Vereins mit Sitz in Berlin und besteht seit 1917. Er verfolgt ausschließlich gemeinnützige und mildtätige Zwecke und ist unabhängig, parteipolitisch und konfessionell neutral.

Steuerrechtlich unterliegt er der Großvereinsregelung, nach der jede Organisationsgliederung für ihre eigenen steuerlichen Angelegenheiten selbst verantwortlich ist.

 

Der SoVD gliedert sich in Landesverbände, Regional-/Kreis-/Bezirks- und 2.500 Ortsverbände und die SoVD-Jugend, in denen jeweils Vorstände als Geschäftsträger gebildet werden.

 

Wir wollen ein Höchstmaß an sozialer Gerechtigkeit, Bewahrung und Ausbau des Sozialstaates erreichen.

 

Wir fördern die berufliche und gesellschaftliche Eingliederung von Menschen mit Behinderungen und die Gestaltung einer barrierefreien Umwelt.

 

Wir vertreten Rentner aus der gesetzlichen Sozialversicherung, Sozialversicherte allgemein, Patienten, Kriegs- und Wehrdienstopfer, Arbeitsunfallverletzte, Sozialhilfeempfänger und setzen ihre berechtigten Forderungen gegenüber Behörden, Ämtern und Regierungen durch.

 

Wir beraten unsere Mitglieder über ihre sozialen Rechte und helfen bei Antragsstellungen.

 

Wir bieten Vertretung vor den Sozialgerichten.

 

Wir unterhalten zwei Berufsbildungswerke in BREMEN und STENDAL für berufliche Erstausbildung junger behinderter Menschen, eine Werkstätte für Behinderte in WITTEN, eine Wohnungsbaugesellschaft in HANNOVER für die Errichtung behinderten-, alten- und familiengerechten Wohnraumes sowie fünf Erholungszentren und das behindertengerecht gestaltete Hotel Mondial in BERLIN.

 

Text zu den beigefügten Bildern

 

1.       Der aktuelle Vorstand

 

Von links 1. Vorsitzender Hans-Rainer Pätzold, vom Kreisvorstand Ludwig Friese, Schriftführerin Martina Radtke, 2. Vorsitzender Heinrich Wege, Frauensprecherin Irmtraud Wege, Kassenwart Karl-Heinz Sandmann, stellv. Kassenwart Karl-Heinz Nöhre

  

2.       Teilnehmer der Reisegruppe in Karlsbad

 

3.       Teilnehmer der Reisegruppe vor dem Zwinger in Dresden